SuchenFacebookKontaktDesign by eichenbergergrafikSystem by cms box

Aus Pfarrer Albert Bitzius wird der Schriftsteller
Jeremias Gotthelf

4. Oktober 1797    

 

Albert wird in Murten als Sohn des Pfarrers Sigmund Bitzius und dessen dritter Ehefrau Elisabeth Bitzius-Kohler geboren. In seiner kurzen Autobiographie schreibt er: «Als wilder Junge durchlebte ich dort die wilde Zeit der Revolution und Helvetik, besuchte die dortige Stadtschule, wo man mir gewöhnlich das Zeugnis gab, dass man mit dem Kopfe wohl, mit den Beinen aber, welche ich nie stille halten konnte, übel zufrieden sei.»    

1805    

Kirche Utzenstorf

Sigmund Bitzius erhält die Pfarrstelle der Kirchgemeinde Utzenstorf. Albert und sein jüngerer Bruder Karl Friedrich, genannt Fritz, werden vom Vater unterrichtet.    

1812-14    

 

Albert Bitzius besucht das Pädagogium in Bern, eine Literaturschule. Er wohnt dort bei seinem Onkel Samuel Studer.

1814-20    

 

Bitzius wechselt an die Akademie und besteht im Juni 1820 das theologische Examen. 1815/1816 verfasst er die erste schriftliche Arbeit, die uns von ihm erhalten ist. Es ist eine Preisaufgabe zu folgenden Fragen: «Ist sich das Wesen der Poesie der Alten und Neuern gleich? Zeichnet sich die neuere durch besondere Eigenschaften aus, und welches sind die Ursachen dieser Verschiedenheit?»

1820-24    

Pfarrhaus Utzenstorf

Bitzius wird Vikar bei seinem Vater in Utzenstorf. Von 1821 bis 1822 absolviert er zwei Semester an der Universität Göttingen in Deutschland. Vor seiner Rückkehr nach Utzenstorf reist er durch Norddeutschland.

1824-1829    

 

Nach dem Tod seines Vaters kommt er als Vikar nach Herzogenbuchsee. Seine dortige Tätigkeit endet nach einer Auseinandersetzung mit dem Oberamtmann Rudolf Emanuel von Effinger («Bollodinger Schulstreit»). Zunächst sollte er nach Amsoldingen versetzt werden, schliesslich aber wird die Strafe in eine Beförderung an die Heiliggeistkirche in Bern umgewandelt.

1830    

 

In Bern wird Bitzius in die Politik hineingezogen und engagiert sich in der liberalen Bewegung gegen die Herrschaft des Patriziats.

1. Januar 1831

Gotthelf Relief

Hoch zu Ross und bei Schneegestöber reitet Albert reitet über die Holzbrücke ein in Lützelflüh. Dort amtet er als Vikar des greisen Pfarrers Fasnacht.

9.März1832

Zeichnung von Lützelflüh

Bitzius wird zum Pfarrer in Lützelflüh gewählt.  

1833    

 

Er heiratet Henriette Zeender, die Enkelin des verstorbenen Pfarrers Fasnacht, in der Kirche Wynigen. Der Ehe entspringen drei Kinder: Henriette, Albert und Cécile.

1. Juni 1835    

 

Der Verein für christliche Volksbildung eröffnet die Armenerziehungsanstalt im Saal bei Sumiswald, die später auf das Schlossgut in Trachselwald verlegt wird. Bitzius engagiert sich Zeit seines Lebens für das Wohl der Anstalt und präsidiert den Verein von 1835 bis 1838 sowie von 1847 bis zu seinem Tod.

18. Juli 1835    

 

Das Erziehungsdepartement ernennt Bitzius zum Schulkommissär.

1836    

 

Sein Bruder Fritz sowie seine Mutter sterben 1836. In diesem Jahr entsteht sein Erstlingswerk «Der Bauernspiegel». In den folgenden Jahren verfasst Albert Bitzius unter dem Pseudonym Jeremias Gotthelf eine riesige Anzahl von Romanen, Geschichten und Erzählungen.

13.Januar 1845    

 

Das Erziehungsdepartement setzt Bitzius als Schulkommissär ab.

1853    

 

Bitzius macht einen Kuraufenthalt im Gurnigelbad.

22. Oktober 1854    

Grabstein von Albert Bitzius

Der berühmte Schriftsteller stirbt in Lützelflüh. Sein Grab befindet sich unmittelbar bei der Kirche Lützelflüh.    

Autor: Markus Hofer; Quellen/Literatur: Literatur: Fehr, Karl: Jeremias Gotthelf. Zürich: 1954. – Holl, Hanns Peter: Jeremias Gotthelf. Leben – Werk – Zeit. Zürich/München: 1998.

Gotthelf Gemaelde von Johann Friedrich Dietler