Twitter | YouTube | Facebook | Sitemap

Home

Vom Speicher zur Gotthelf-Stube

Der Speicher wird 1733 erbaut; er weist auf der Frontseite eine schöne Ründe auf und ist ursprünglich mit Schindeln eingedeckt.

In früheren Zeiten dient der Speicher, auf Berndeutsch «Spycher» genannt, der Obrigkeit zur Lagerung des Almosengetreides, das an die arme, Hunger leidende Bevölkerung verteilt wird - zum Beispiel bei Missernten oder Überschwemmungen. Man bezeichnet ihn deshalb auch als Almosenspeicher. Die Ausgabe des eingelagerten Getreides gehört zu den Pflichten des jeweiligen Pfarrers.

gzel_serie_1_11_05_18_14_-_kopie.jpg

1954, anlässlich des 100. Todestags von Albert Bitzius, wird im untern Teil des Speichers ein kleines Museum eingerichtet: Die Gotthelf-Stube.

gzel_serie_2_11_09_27_26.jpg

Sie gibt Tausenden von Besuchern Einblick in das Leben und Werk von Jeremias Gotthelf und erfüllt bis Ende Oktober 2011 ihren Dienst als Gedenk-Stube. Ab 2012 gehört der Speicher zum Gotthelf Zentrum, denn mit dem Kauf der Pfarrliegenschaft übernimmt die Jeremias Gotthelf–Stiftung auch den Almosenspeicher vom Kanton.

Schon seit einiger Zeit sind Schäden am Schindeldach festzustellen - sie werden in den 2010er-Jahren immer deutlicher sichtbar - schuld daran sind ganz allgemein die Alterung, vor allem aber auch heftige Winterstürme.

gzel_serie_1_11_05_18_22_-_kopie.jpg

Vorübergehend muss das Dach mit einer Kunststoffplache eingedeckt werden, um Schäden am Gebäude zu verhindern! Eine Sanierung wird unumgänglich.

img_2926.jpg

So werden 2015 Sanierung und Mittelbeschaffung geplant. Das Schindeldach hat immerhin 23 Jahre Schutz geboten, was einer normalen Lebensdauer solcher Bedachungen entspricht.

In Zusammenarbeit mit der Kantonalen Denkmalpflege wird entschieden, die Schindeln durch Biberschwanzziegel zu ersetzen. Da Pfarrhaus, Pfrundscheune sowie Wasch- und Ofenhaus ebenfalls ziegelbedeckt sind, ergibt sich damit eine sinnvolle Vereinheitlichung der Dachflächen des ganzen Ensembles des Gotthelf Zentrums. Ausserdem verlängern Ziegel die Lebensdauer des Daches um das Doppelte!

Im Juni 2016 werden die Sanierungsarbeiten ausgeführt, so dass der Spycher nun - neu eingedeckt - weiterhin seinen wertvollen Zweck erfüllen kann.

dscf3611.jpg
Schloss der Spychers
nach oben