Twitter | YouTube | Facebook | Sitemap

Home

Gotthelf erleben in den Originalräumen    

Die Dauerausstellung wird in den Räumen präsentiert, in denen Albert Bitzius mit seiner Familie gelebt, seine Werke geschrieben und berühmte Gäste empfangen hat.

SWISSLOS hat das Gotthelf Zentrum finanziell unterstützt - und dazu einen kurzen Film gedreht. Klicken Sie auf den Pfeil und erhalten Sie einen ersten Einblick in das Museum!


Das Museum

Im Erdgeschoss des Pfarrhauses stehen 5 Räume und der lange Gang für die Ausstellung zur Verfügung. Die Räume sind ehemalige Zimmer, die Gotthelf mit seiner Familie bewohnt hatte, genau so wie seine vielen Vorgänger und die zahlreichen Nachfolger. Grosse Renovationen hielten sich früher aus Kostengründen in Grenzen, und sie sind auch bloss rudimentär dokumentiert. Erst nach 1900 setzen deutliche Veränderungen ein, bedingt durch die Elektrifizierung, Modernisierung der sanitären Einrichtungen und des Heizsystems (Zentralheizung).
 
Die Farbgebung der Räume, vor allem aber der Gang mit den Grisaille-Malereien, handgemalten Dekorationen der Türeinfassungen, führen uns in die Zeit Gotthelfs zurück. Das wird verstärkt durch entsprechende originale Exponate.
 
Daneben nehmen die Bücher eine zentrales Rolle in der Ausstellung ein: Erstausgaben, Gesamt- und Editionsausgaben, Sekundärliteratur, aber auch Briefe und Manuskripte.

Arbeitszimmer

Das Arbeitszimmer von Jeremias Gotthelf. Nach einer Zeichnung von Charlotte Manuel-Kasthofer.


Präsentiert wird auch die Studierstube Gotthelfs nach einer Zeichnung, von Charlotte Manuel-Kasthofer aus der Zeit um 1850: Ein spartanisch eingerichtetes, kleines Arbeitszimmer, in dem grosse Werke der Weltliteratur geschrieben worden sind.

Viel Technik ist im Dokumentationsraum, der ehemaligen Pfarrküche, eingebaut. Auf audiovisuellen Systemen mit Touchscreens können zum Beispiel Originaltexte Gotthelfs mit den entsprechenden Film-, Hörspiel-Sequenzen verglichen werden.



Wandmalerei
nach oben